Umbausatz GFN Rms(o)31

B a u a n l e i t u n g

 

 
 
 

 

Umbau GFN Rms(o)31

1.      Fahrwerk und Aufbau trennen

2.      Kupplungsmechanik entfernen

3.      Original-GFN-Achshalter entfernen, Federpakete und Federlaschen beziehungsweise –schaken samt den Federböcken jedoch stehen lassen.

4.      Bremsklotzhängeeisen samt Bremsklötzen ebenfalls vom GFN-Fahrwerk trennen und für spätere Verwendung aufheben (siehe unten).  

5.      Im Bereich der Achshalter entlang der Innenkante der äußeren Langträger ein Langloch sägen, damit später die Achshalterbrücke von oben her durchgesteckt werden kann.

6.      Achshalter

6.1.   Gleitflächen mittels 0,30 mm starken Messing-Draht und den vorhandenen Löchern fixieren und miteinander verlöten. Überstehende Drahtenden abschneiden und planfeilen.

6.2.  Anschließend Brücke zwischen den beiden gegenüberliegenden Gleitflächen entfernen und Kante versäubern.

6.3.  Achshalter an der angeätzten Biegekante des Verbindungssteges um 90 Grad abwinkeln.

6.4.  Verschlussstege, die innerhalb des Verbindungssteges angeordnet sind, heraustrennen und beiseite legen.

6.5.  Achshalterbrücke von oben in die vorbereiteten Langlöcher des Fahrwerks einstecken, fixieren und mit Zweikomponenten-Kleber (z. B. Stabilit-Express) festkleben.
Bitte darauf achten:

6.5.1.     Der Federbund muss sich genau mittig zwischen den zwei Gleitflächen befinden.

6.5.2.     Die Achshalterbrücke schließt bündig mit der Oberkante der beiden äußeren Langträger ab.

6.6.  Nach Aushärten des Klebers können neue Achslager samt Messingbuchsen eingeschoben werden.

6.7.  Anschließend werden die vier Achshalter-Verschlusswinkel mitsamt dem Hilfsrahmen aus der Platine gelöst. Am Hilfsrahmen sind seitlich Markierungen angeätzt, um das Abwinkeln der Verschlusswinkel zu erleichtern: Rahmen so in den Schraubstock einspannen, dass die Markierungen mit der Oberkante der (konturenscharfen!) Schraubstockbacken bündig sind. Dann an die Achshalter samt Rahmen um 90 Grad abwinkeln. Fertigen Verschlusswinkel aus der Platine heraustrennen und mit den anderen genau so verfahren.

6.8.  Die so vorbereiteten Verschlusswinkel (vorsichtig!) an die Achshalter löten.

7.      Pufferträger

7.1.  Jeweils vier Nieten im Bereich des Kupplungsschaftes prägen.

7.2.  Unteren Schenkel an der angeätzten Biegekante um 90 Grad abwinkeln.

7.3.  Rechteckigen Rahmen des Kupplungsschaftes vorverzinnen und anschließend auf Pufferträger löten.

7.4.  Zusatzhaken zum Einhängen des Kupplungsbügels in entsprechenden Schlitz des Pufferträgers löten.

7.5.  Puffergrundplatten, Puffer, Bremsschläuche, Binderinge, Rangierertritte  und -griffe anbringen.

7.6.  Original-Pufferträger des GFN-Modells jeweils um 0,15 mm kürzen. Anschließend den zwischen den äußeren Langträgern liegenden Teil heraustrennen (damit die Durchbrüche des neuen Pufferträgers zur Geltung kommen können) und neue Pufferträger an den Langträgern ankleben.

8.      Querträger

8.1.  Die beiden äußeren Querträger des GFN-Fahrwerks sind zu entfernen und durch passende U-Profile (z. B. 1,5 x 0,6 mm) zu ersetzen.

8.2.  Vor dem Einkleben sind an den neuen Querträgerprofilen jeweils mittig die Ätzteile für den Festpunktbock der Bremse anzulöten; Form und Lage ist aus den Bildern ersichtlich und wird durch entsprechend angeätzte Biegekanten erleichtert.

9.      Bremsklotzhängeeisen und Bremsklötze

9.1.  Rückstellfeder samt Rahmen aus der Ätzplatine lösen und mittels 0,30 mm starken Messing-Draht und den vorhandenen Löchern auf den Bremsklotzhängeeisen fixieren und miteinander verlöten.

9.2.  Die so vorbereiteten Teile aus den Rahmen lösen und Bremsklotzhängeeisen an den angeätzten Biegekanten zurechtbiegen und an die angedeuteten Querträger des GFN-Fahrwerks beziehungsweise die neuen Querträger kleben.

9.3.  GFN-Bremsklötze vom angedeuteten Rest der Bremsklotzhängeeisen trennen und für Aufhängung vorsichtig mit einem 0,40-mm-Bohrer aufbohren.

9.4.  Einen passend abgelängten Messing-Draht (0,40 mm Durchmesser) durch Bremsklotzhängeeisen und dazwischen liegenden Bremsklötzen schieben und mit (Sekunden-)Kleber fixieren. Dies sollte sinnvoller Weise bei eingebauten Radsätzen geschehen, damit die Bremsklötze später nicht an daran schleifen.

10. Achsbremsgestänge

10.1.                  Jeweils zwei Montagerahmen für Bremshebel und Bremshebelverbindung aus der Ätzplatine lösen und mittels 0,30 mm starken Messing-Draht und den vorhandenen Löchern übereinander fixieren (Reihenfolge: 1x Bremshebel - 2x Bremshebelverbindung - 1x Bremshebel) und miteinander verlöten.
(Diese Teile sind übrigens doppelt auf der Ätzplatine vorhanden. So hat man gegebenenfalls Ersatz oder kann die Teile an anderer Stelle verwenden.)

10.2.                  Die zwei Einheiten aus dem Rahmen lösen und jeweils vier Bremshängeeisen mit 0,30 mm starken Messing-Draht anlöten.

10.3.                  Bremshängeeisen an die angedeuteten inneren Langträger des GFN-Fahrwerks anpassen und kürzen (das Loch in der vom Wagenboden abgewandten Seite des Bremshebels muss auf Höhe der Verbindungsstange zwischen den Bremsklötzen zum Liegen kommen) sowie festkleben.

10.4.                  Bremsgestänge zwischen Bremshebel und Festpunktblock durch entsprechenden Draht (0,30 mm) imitieren.

10.5.                  Bremsdreieck mit Draht vervollständigen und geätzte Fangbügel an Querträger anbringen.

11. Fahrwerk mit Bremslösezügen vervollständigen.